Bluatschink

AUFSTRICH 7636 klein

Bluatschink & Streichquartett – das geht zusammen wie Butter & Brot, wie Speck & Kas oder wie das Schalele Kaffee und ein Frühstückskipferl!

Seit vielen Jahren steht die Idee für eine solche Zusammenarbeit im Raum und jetzt ist es endlich gelungen: Viele neue Lieder und einige der größten Bluatschink-Hits werden in dieser neuen Variante in der ersten Jahreshälfte 2015 im Bluatschink-Tonstudio im Lechtal aufgenommen und im Sommer 2015 auf CD herausgebracht.

Wer also eines der „BLUATSCHINK-AUFSTRICH“-Konzerte im Frühjahr besucht, erlebt die neue Besetzung eigentlich noch vor der offiziellen Präsentation!

Die Idee verfolgte Toni Knittel schon seit vielen Jahren:

„Als ich das erste Mal ELEANOR RIGBY von den Beatles hörte, war ich wie elektrisiert! Dass diese Instrumente und moderne Popmusik so gut zusammenpassten, war für mich faszinierend. Bei Bluatschink haben wir schon öfter im Studio mit Streichern zusammengearbeitet – aber mit einem kompletten Streichquartett auf Tournee zu gehen, das ist einfach die Krönung!“

Die renommiertesten Arrangeure aus Wien und München wurden eingeladen, um die energiegeladene Tiroler Musik-Urkraft und die Eleganz von Vivaldis „4 Jahreszeiten“ unter einen Hut zu bringen.

Auf der Bühne und im Studio wird Bluatschink beim Aufstrich-Projekt von den Musikern des Ensembles „K&K-Strings“ ergänzt.

Wer Bluatschink noch als Männerduo kennt, hat einen wichtigen Wechsel in der Bandgeschichte vielleicht versäumt, da sich der ehemalige Gesangs-Partner Peter 2007 ins Privatleben zurückgezogen hat. Seitdem ergänzt Margit, die Frau von Toni, ihren kreativen Partner nicht nur im Privatleben, sondern auch auf der Bühne. Wer die beiden schon einmal gemeinsam erlebt hat, der spürt vom ersten Moment an, dass all die alten Hits wie „Funka fliaga“ oder „I han di gera“ in der neuen Besetzung noch einmal intensiver und authentischer gesungen werden, weil die beiden damit Geschichten aus ihrem Leben erzählen. Aber auch die neuen Lieder sind wieder typisch Bluatschink!

„Heiter – Kritisch – Schnulziges im Lechtaler Dialekt“ – dieses Schlagwort umschreibt die Musik von Bluatschink schon von Anfang an. Und dieser bunten Mischung ist man auch beim neuen Programm treu geblieben.

Bei den Songs hat Bluatschink ja immer schon Ohrwürmer mit Hit-Qualität geschaffen. „Funka fliaga“ – „I han di gera“ – „I drah mi um di“ – immer wieder gelang es der Lechtaler Hitfabrik, Songs zu schaffen, die es in die Charts schafften – mit denen sie in Österreich sogar vor Stars wie Robbie Williams, Sting oder Michael Jackson in den Jahres-Hitparaden lagen.

„Heiter-Kritisch-Schnulziges im Lechtaler Dialekt“ – so kann man die Bluatschink-Musik gut umschreiben.

Tausendsassa Toni Knittel könnte man wohl am ehesten als „Mundart-Handwerker“ bezeichnen. Er betrachtet die Welt mit einem verschmitzten Lachen, blödelt liebend gerne mit seinem Publikum und hat mit seinen Liedern nicht gerade die Welt verändert, aber immerhin seinen geliebten Lech-Fluss vor der Verbauung gerettet!

Die Texte sind kritisch, ohne dass mit dem Zeigefinger gefuchtelt wird. Und es werden berührende Geschichten erzählt, die das Leben geschrieben hat und in denen sich das Publikum wiederfindet.

Auf der neuen CD wurde der bewährte Mix beibehalten. Das Lied „MIT DIR KANN I FLIAGA“ tritt mit seiner mitreißenden Melodie und dem poppigen Arrangement in die Fußstapfen der alten Rundfunk-Hits. In „Anna“ erzählt Knittel von seiner Urgroßtante Anna Stainer-Knittel – wohl besser bekannt als „Geierwally“.

Mit Songs wie „Hoamat oder so“, „Es hat alles sei Zeit“ oder „Stunde Null“ zeigt sich Bluatschink von seiner nachdenklichen und kritischen Seite.

 

Offizielle Homepage